Die Patientenverfügung

Rechtsanwalt Jürgen Pillig ist Ihr kompetenter Ansprechpartner auch bei der Errichtung einer Patientenverfügung.

Was genau ist eine Patientenverfügung?

Die Patientenverfügung ist eine Anordnung über die Art und den Umfang von ärztlichen Behandlungen, die ein Patient für den Fall trifft, dass er sich irgendwann einmal nicht mehr äußern kann und seinen Willen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr bilden und oder äußern kann.
Dies trifft zum Beispiel zu, wenn der Patient im Koma liegt und in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Die Patientenverfügung ist also eine Art vorweggenommene Anweisung an den Arzt, die der Patient zu einem früheren Zeitpunkt, als er seinen Willen noch äußern konnte zu Papier bringt.

Kann ich eine Patientenverfügung selbst abfassen?

Hiervon ist grundsätzlich abzuraten. In jedem Fall sollten Sie sich zuvor beraten lassen und nicht „blind“ Musterformulierungen verwenden. Nicht alles was machbar ist,ist auch sinnvoll.
 
Selbst erstellte Patientenverfügungen enthalten beispielsweise auch oft allgemeine Formulierungen wie "Ich wünsche nicht, an Apparate angeschlossen zu werden" oder ähnliches. Dies ist wenig hilfreich. Eine Patientenverfügung sollte eine konkrete Anweisung an den später behandelnden Arzt sein. Auch sollte die Situationen genau beschrieben werden, für die die Patientenverfügung gelten soll.

Was ist von Mustern für die Patientenverfügung zu halten?

Vielfach findet man Muster von Patientenverfügungen im Internet und in diversen Broschüren. Diese Muster haben den Nachteil, dass Sie für eine Vielzahl von Fällen vorformuliert sind und nur unzureichend, bzw. gar nicht auf die Bedürfnisse des Einzelfalles eingehen. Stellen Sie sich selbst die Frage, was die Situation eines völlig gesunden Menschen, der alle Eventualitäten abdecken will, mit der Situation eines Schwerstkranken Patienten zu tun, der Vorsorge für den nahen Tod treffen möchte. Sie ahnen es: Gar nichts!
 
Man kann nur davor warnen Muster von Patientenverfügungen „blind“ zu verwenden. Sie sollten sich unbedingt zuvor ausführlich beraten lassen, was möglich ist in einer Patientenverfügung überhaupt alles zu regeln und welche Regelungen in Ihrem Einzelfall sinnvoll sind und wie diese ausgestaltet werden sollten und welche Regelungen man generell oder jedenfalls in Ihrem Einzelfall besser weglässt.

Wer es mit der Erstellung einer Patientenverfügung ernst meint,

der wird um eine individuell für Ihn und seine Bedürfnisse passende Patientenverfügung nicht herum kommen. 

Bei Fragen

... nehmen Sie bitte unverbindlich telefonisch Kontakt auf oder schreiben Sie eine E-Mail an kanzlei@pillig.de.